Karmapa Stiftung Möhra im Wohnprojekt Möhra

die Karmapa-Stiftung Möhra im Wohnprojekt Möhra                                                                                                     

Die Stiftungsratsvorsitzende Lama Yeshe Sangmo sagt dazu: „Wir möchten im Wohnprojekt Möhra Begegnungsstätten schaffen, die die Menschen dabei unterstützen, aus der Isolation herauszufinden und ein natürliches und angemessenes Leben - auch in Übergangsphasen - gestalten zu können. Das betrifft besonders die Phase am Ende des Lebens, wenn es Richtung Sterben geht, aber auch die Übergänge zu Beginn des Lebens, als Teenager, in der Mitte des Lebens ... all die Phasen, in denen wir Unterstützung und Gemeinschaft brauchen. Wir möchten mit dem Projekt einen offenen Ort schaffen, einen Ort, wohin alle kommen können, an dem allen geholfen werden kann."

das passiert gerade im Wohnprojekt Möhra
Nach einjähriger Planungsphase wurde Ende April 2016 mit dem 2. Bauabschnitt im Wohnprojekt Möhra begonnen. Entsprechend den Wünschen von Lama Jigmela innerhalb des Wohnprojektes Mietwohnraum für Praktizierende und Menschen mit wenig Grundeinkommen zu schaffen, werden insgesamt 14 Wohnungen in einem L-förmigen Gebäudekomplex geschaffen, das in zwei Abschnitten gebaut wird. Zurzeit wird der Südflügel (Wohnhof B) gebaut. Dieser verfügt über insgesamt 6 Wohneinheiten, zwischen 29 bis 75 Quadratmeter groß. Diese Wohnungen sind als Privatwohnungen bereits an EigentümerInnen vergeben. Im Nordflügel (Wohnhof A), der 2018 fertig gestellt wird, werden weitere 8 Wohneinheiten entstehen.

das plant die Karmapa-Stiftung Möhra als nächstes
Schon während der ersten Planungstreffen für das Wohnprojekt Möhra im Jahr 2009 war es allen Beteiligten und Verantwortlichen wichtig, über die Nachhaltigkeit des Projektes und der nachhaltigen Wirksamkeit der Karmapa-Stiftung Möhra nachzudenken und entsprechende Verträge zu veranlassen. Die Wirksamkeit der Stiftung ergibt sich aus der Stiftung an sich mit ihrer Satzung. Um aber innerhalb des Wohnprojektes Möhra Kontinuität zu garantieren, wurde der Karmapa-Stiftung Möhra bei allen Verkäufen innerhalb des Wohnprojektes Möhra ein Vorkaufsrecht eingeräumt. Dieses soll sicherstellen, dass die Ideen und Richtlinien der Karmapa-Stiftung Möhra den Pioniergeist ihrer Gründer überdauern und nicht von kurzfristigen Privatinteressen und -investoren aufgegeben werden können. Wichtiger Garant für eine nachhaltige Zukunft ist zudem die regionale Vernetzung, der regionale Mehrwert. Gemeinsam leben! Das bedeutet nicht nur, mit anderen Menschen unter
einem Dach zu wohnen bzw. in Nachbarschaft zu leben, sondern langfristig einen Raum zu schaffen, in dem Gemeinschaft generationenübergreifend gelebt werden kann, der in die Region ausstrahlt und gemeinschaftliche Aktivitäten für Bürger der Region anbietet. In diesem Sinne will die Karmapa- Stiftung Möhra auch im 2. Bauabschnitt wirksam Wohnraum schaffen. Daher plant die Karmapa-Stfitung Möhra weitere Grundstücksflächen im Wohnprojekt Möhra und im geplanten Nordflügel (Wohnhof A) Wohnungen zu erwerben, um sie an Langzeitpraktizierende zu vermieten.

so kannst du die Karmapa-Stiftung Möhra unterstützen
Die Karmapa-Stiftung Möhra möchte in einem ersten Schritt die notwendigen Grundstücksflächen im Wohnprojekt Möhra erwerben.  Im Nordflügel (Wohnhof A) des geplanten Wohnhauses, das seit 2017 gebaut wird, möchte die Karmapa-Stiftung Möhra Wohnraum für Langzeitpraktizierende erwerben.


Wenn du eine Zustiftung für diese beiden Aktivitäten machen möchtest, kannst du diese auf das Konto der Karmapa-Stiftung Möhra überweisen:
GLS-Bank, IBAN DE33 4306 0967 6013 8749 00, BICGENODEM1GLS                                                                                              

Die Karmapa-Stiftung Möhra ist als gemeinnützig anerkannt und wird vom Verein Karmapa-Stiftung Möhra e.V. treuhänderisch verwaltet. Sie kann Geldspenden als „Zustiftung" zur Erhöhung des Stiftungskapitals annehmen, dass die Stiftung gewinnbringend anlegt und mit dessen Ertrag sie ihre Projekte finanziert. Zum andern ist es möglich, an die Stiftung ohne Zweckbindung zu spenden. Dann kann die Stiftung das Geld direkt in ihre Projekte investieren. In beiden Fällen erhalten Spenderin oder Spender eine steuerlich wirksame Spendenbescheinigung, die immer am Beginn des Kalenderjahres verschickt wird.

abschließend
Die Karmapa-Stiftung Möhra kann sich auf eine 10-jährige Zusammenarbeit innerhalb der Gemeinde Moorgrund und auf ein seit den 1970iger Jahren gewachsenes internationales Netzwerk stützen. Die Kombination aus regionaler Verwurzelung und überregionalen Kontakten garantierte bislang die erfolgreiche Umsetzung der Projekte in der Karmapa-Stiftung Möhra wie auch schon im Dharmazentrum Möhra. Sie lässt auf eine zukunftsweisende Entwicklung schließen. Mit ihren zeitgemäßen Themen (Betreuung in Übergangszeiten, generationenübergreifendes Wohnen, Wohnraumschaffung für Menschen mit niedrigem Einkommen), und dem Wunsch, Gemeinschaft im Sinne eines Kultivierens von inneren Werten zu leben, fördert die Stiftung eine dem Leben zugewandte Haltung. Sie trifft damit einen Zeitgeist, der gerade auch in einer ländlichen Region, wie hier in Thüringen, wirken kann. Als ideeler Unterstützter bietet dankenswerterweise die Gemeinde
Moorgrund in allen Genehmigungsverfahren ihr Wissen und ihre konstruktive Zusammenarbeit an und sichert damit im Planungsablauf einen termingerechten Fortschritt.
Die Bewohner des Wohnprojekts Möhra teilen gemeinsame Werte wie Fürsorge füreinander,
verbindliche Nachbarschaft, Achtsamkeit im Umgang miteinander, das Streben nach Toleranz
unabhängig von ethnischer und sozialer Herkunft.


Wir freuen wir uns auf weiteren Austausch und stehen jederzeit gerne mit Informationen zur Verfügung: telefonisch unter 03695 / 850 98 98 oder per Mail an: karmapa-stiftung-moehra.de.